Ist eine Kapitallebensversicherung noch sinnvoll?

Für viele Jahre galt eine Kapital-Lebensversicherung als Absicherung für das höhere Alter. Diese Art der Lebensversicherung kombiniert dabei letztlich eine Risikolebensversicherung und eine Kapitalansparung. Die Versicherungsleistungen erstrecken sich dabei auf zwei Fälle:

(1) Verstirbt man in der Ansparphase, so wird die Versicherungssumme (Todesfallsumme) an die/den Bezugsberechtigten ausgezahlt. Voraussetzung dabei ist im Allgemeinen, dass eine bestimmte Zeit (auch Aufbauzeit) verstrichen sein muss. Das bedeutet, dass man erst eine gewisse Zeit lang in die Kapitallebensversicherung eingezahlt haben muss, damit Leistungsansprüche geltend gemacht werden können.

(2) Im Erlebensfall erhält man die volle vereinbarte Auszahlungssumme zzgl. der Gewinnanteile mit Vertragsende ausbezahlt. Die Zinserträge für abgeschlossene Verträge sind dabei seit dem Jahr 2005 zu versteuern. Doch es gibt hierbei Ausnahmen für Neuverträge: Der Versicherungsvertrag läuft mindestens 12 Jahre und der Ablauf des Versicherungsvertrags liegt nach dem 60. Lebensjahr. Dann sind lediglich 50% der Zinserträge zu versteuern.

Mängel und Nachteile einer Kapitallebensversicherung:

Natürlich können nicht alle eingezahlten Beiträge aufaddiert, verzinst und im Erlebensfall ausgezahlt werden. Das Modell der Kapitallebensversicherung sieht vor, einen Teil der Beiträge in die Versicherung zu leisten (also den Tod abzusichern) und der andere Teil wird angespart. Daher gibt es auch variable Gewinnanteile, die in Versicherungsverträgen nur beispielhaft berechnet werden können, da sich wiederum diese Gewinnanteile aus der Gesamtentwicklung der Spareinlagen berechnen. Genau diese können nicht auf den Punkt genau vorhergesagt werden. Schlussendlich fließt also nicht das ganze Geld in die Sparanlage!

Nebenbei bemerkt gibt es auch sogenannte fondsgebundene Lebensversicherungen, die die Sparanteile in Fonds leisten. Die Auswahl der Fonds kann man entweder komplett dem Versicherer überlassen oder man kann zwischen ein paar verschiedenen auswählen.

Außerdem sind es die hohen Abschlusskosten, die eine Kapitallebensversicherung recht teuer machen. Bezahlt werden diese Provision meist in den ersten Jahren nach Vertragsbeginn. Die Folge ist, dass das Sparvolumen in den ersten Jahren nur sehr mager ist. Dies erkennt man daran, wenn man sich die Modellrechnungen zu den Kapitallebensversicherungen anschaut. Ebenso merkt man dies bei einer vorzeitigen Kündigung, wenn man vielfach nicht einmal das eingezahlte Geld zurück bekommt.

Wie macht man es besser?

Nun kann man sich darüber streiten, ob eine Kapitallebensversicherung sinnvoll ist oder nicht. Wer eine solche Kapitallebensversicherung haben will, der soll sie auch bekommen können. Doch man muss sich fragen, was man überhaupt bezwecken will?

Risikoabsicherung mittels Risikolebensversicherung

Hat man Angehörige (also bspw. den ehelichen oder nichtehelichen Lebenspartner und/oder Kinder), die im Fall des eigenen unvorhergesehenen Ablebens finanzielle Probleme bekämen (da Ihr Einkommen für Ihre Familie wegbrechen würde), dann ist sicherlich eine Lebensversicherung sinnvoll. Dazu bietet sich zwar einerseits die Kapitallebensversicherung an, aber deutlich besser ist die Risikolebensversicherung, da sie bedeutend günstiger ist und genau für die Todesabsicherung (Risikoschutz) gedacht ist. Ebenso sind höhere Todesfallsummen für einen günstigeren Preis zu bekommen. Eine Risikolebensversicherung spart also nichts an und realisiert auch keinen Vermögensaufbau wie eine Kapitallebensversicherung! Dafür ist sie deutlich billiger und man ist ebenso auch flexibler mit ihr. Wer schon einmal eine Kapitallebensversicherung gekündigt hat, der weiß, wie schmerzhaft die Verluste dabei sein können. Abgesehen davon kann man jetzt seine Lebensversicherung verkaufen und somit die Verluste gegenüber einer Kündigung minimieren.

Private Altersvorsorge, Vermögensaufbau:

Vielfacher Grund, weshalb eine Kapitallebensversicherung abgeschlossen wird, ist der Aufbau einer Altersvorsorge, da man nach Ablauf die garantierte Versicherungssumme plus Gewinnanteile ausgezahlt bekommt. Wenn dies alleiniger Grund zum Abschluss einer Kapitallebensversicherung ist, sollte man sich jedoch auch einmal fragen, ob man schon die staatliche Förderung zur privaten Altersvorsorge voll ausgeschöpft hat. Das Modell der Riester Rente ist gerade für Arbeitnehmer (Angestellte, Arbeiter) unglaublich attraktiv. Diese staatlichen Zuschüsse sollte man in jedem Fall mit abgreifen. Ebenso sind private Rentenversicherungen der Kapitallebensversicherung noch vorzuziehen.

Wenn Sie dennoch eine günstige Kapitallebensversicherung suchen, dann nutzen Sie ganz einfach den kostenlosen Service auf unserer Seite und lassen Sie sich beraten.
» Kostenlose Beratung zur Fragen rund um die Kapitallebensversicherung und Altersvorsorge finden Sie hier