Bauleistungsversicherung

Früher als Bauwesenversicherung bezeichnet, spiegelt die Bauleistungsversicherung ungefähr das wieder, was man als Vollkaskoversicherung für einen Hausumbau, Neubau oder Anbau bezeichnen könnte. Diese Versicherung sichert sozusagen alle am Bau beteiligten Parteien ab, die im Bauvertrag stehen: Bauherr, Bauunternehmer und Handwerker. Aus diesem Grund ist es auch üblich, den Versicherungsbeitrag auf den gesamten versicherten Personenkreis umzulegen.

Die Bauleistungsversicherung erstreckt sich dabei auf alle Bauleistungen, Baustoffe und Bauteile sowie der wesentlich einzubauenden Gebäudebestandteile wie Fenster oder Türen. Versichert wird dabei das Neugebaute bzw. das Neu-zu-Bauende. Wichtig zu wissen ist: Wenn Sie nach einer Haus-Entkernung renovieren, dann sind die bereits bestehenden Gebäudebestandteile nicht versichert, sondern nur die neu zu errichtenden Bestandteile.

Die Genialität dieser Bauversicherung zeigt sich darin, wenn man sich einmal anschaut, welche Gefahren oder Schäden versichert werden. Da hierbei an eigentlich alles gedacht ist, wird schnell klar, dass man als Bauherr neben der Bauherrenhaftpflicht auch eine Bauleistungsversicherung braucht. Inbegriffen sind da vor allen Dingen der Vandalismus (mutwillige Zerstörung durch Dritte), Diebstahl, höhere Gewalt und Elementarereignisse sowie ungewöhnliche Witterungseinflüsse (Regengüsse, Überflutung, Sturm, Hagel). Sogar gegen Folgeschäden von Konstruktions- und Materialfehlern und Ungeschicklichkeit oder Fahrlässigkeit der Bauhandwerker können Sie sich absichern.

Wichtig ist bei der Vertragsgestaltung vor allen Dingen eines: Gehen Sie keine prozentuale Selbstbeteiligung ein, sondern nur auf einen maximalen Festbetrag! Bedenken Sie einfach, dass bei einer Komplettzerstörung durch Überflutung Sie dann sonst ganz schnell mit 5stelligen Beträgen im Selbstbehalt wären. Nicht auszudenken wäre es dann, dass noch ein riesiger Schuldenberg bestünde und das Haus weggeschwemmt wäre.

Die Versicherungssumme entspricht im Übrigen der Bausumme aller Bauleistungen. Den Zeitpunkt des Vertragsbeginns ist auf den ersten Spatenstich zu legen. Für gewöhnlich läuft dann der Versicherungsvertrag bis zum Abschluss aller Arbeiten, meistens maximal 2 Jahre. Allerdings lässt sich die Laufzeit auch verlängern.

Nachdem die Bauphase beendet ist sollten Sie dann eine Wohngebäudeversicherung abgeschlossen haben, die dann in ähnlicher Weise Ihre liebgewonnene Immobilie absichert.